Rathaus Erfurt

Rathaus Erfurt

Ursprünglich, vielleicht schon im 11. Jahrhundert, hat an seiner Stelle ein Kauf- und Versammlungshaus gestanden. Also Rathaus wird es erstmalig schriftlich 1275 erwähnt. Bis zum Jahre 1581 entwickelte es sich zu einem weitläufigen Gebäudekomplex. In den Jahren 1705/06 kam ein neuer, letzter Flügelanbau hinzu. Damit nahm das alte Rathaus die gleiche Fläche ein wie der heutige Bau. 1830 wurde ein Teil des alten Rathauses ohne zwingenden Grund, nur weil das Dach schadhaft war, abgebrochen.

An das alte Rathaus erinnern neben einigen Ausstellungsstücken im Angermuseum nur noch eine Wappentafel an einer der Hofseiten des heutigen Rathauses. Sie stammt von einem Erfurter Bildhauer. Zu einem Neubau standen die erforderlichen Gelder aber erst um 1865 zur Verfügung. Nach Abbruch der noch erhalten gebliebenen Gebäudeteile, mit Ausnahme des Baues von 1705/06, begannen die Bauarbeiten zu dem heutigen Rathaus im Dezember 1869. Es entstand im Zeitgeschmack der Neugotik nach den Plänen des Stadtbaurates Theodor Sommer. Er stürzte sich auf die Projekte seines Amtsvorgängers August Thiede. Eine monumentale Wirkung ist dem Bau nicht abzusprechen. 1875 zogen die ersten Dienststellen ein, obwohl der Innenausbau noch nicht vollendet war. Die offizielle Einweihung geschah am 2. Juni 1882. Um- und Erweiterungsbauten folgten in den nächsten Jahrzehnten, der größte 1934 am Fischmarkt und an der Rathausgass, nachdem der oben erwähnte Flügel von 1705/06 abgerissen war. Die Entwurfskizzen fetigte Stadtoberbaurat Johannes Klaß an; den Bau leitete ein Kollektiv Erfurter Architekten. Klaß ging davon aus, dass die neuen Baustoffe Eisen, Beton und Glas Anwendung finden müssten und der Neubau in ästhetisch wirkungsvoller Weise dem alten Rathaus anzupassen, aber auch eine Überleitung zum benachbarten Straßenbild zu schaffen sei. Durch einen niedrigen Zwischenbau ist der stilistische Gegensatz der beiden Gebäude hervorgehoben und gleichzeitig ein betonter Übergang von der neuen zur alten architektonischen Auffassung geschaffen worden. * "Im Jahre 1418, als er Curd von Nyhusin, und er Kersten von Albersleubin, der Stadt Baumeister waren, da wurde das Wappen gehauen".

Das Rathausinnere

Der Besucher des Rathauses tritt in eine hohe von Granitsäulen flankierte Halle. Eine breite Steintreppe führt in die Obergeschosse. Die Wände des Treppenhauses schmücken Gemälde, die Eduard Kämpffer in den Jahren 1889/96 malte. Ihre Motive sind der Erfurter und der Thüringer Geschichte und Sagenwelt entnommen. Die Bilder im unteren Treppenabschnitt beziehen sich auf die Tannenhäusersage, die im Flur des ersten Geschosses auf die Erzählung über einen Grafen von Gleichen, der gleichzeitig mit zwei Frauen verheiratet gewesen sein soll (vgl. Dom). Im zweiten Treppenabschnitt finden sich Bilder zu Faustüberlieferungen. Der Flur des sich auf Luthers Aufenthalt in Erfurt von 1501 bis 1511 beziehen (vgl. Aus der Geschichte Erfurts).

Kontakt

Rathaus Erfurt

Fischmarkt 1
99084 Erfurt

0361 6550

Lage



Folge uns: