Urlaub im
Herzen Deutschlands

Ehrenamt in Deutschland: Gutes tun tut einfach gut



Die Zahl der Personen, die in Deutschland ein Ehrenamt bekleiden, ist nach wie vor steigend. Das geht aus den aktuellsten Untersuchungen des IfD Allensbach zu diesem Thema hervor, wonach sich aktuell ca. 16 Millionen Bundesbürger freiwillig engagieren. 2016 hatte diese Zahl noch bei rund 14,36 Millionen Menschen gelegen. Wichtig sind die Ehrenämter aber nicht nur für die Personen, die täglich unsere Hilfe brauchen. Sie tun auch den Helfenden Personen gut und das ganz ohne Entlohnung.

Zahl der ehrenamtlich tätigen Personen auf neuem Höchststand



Frau hält die Hand einer alten Dame.
Die Altenpflege ist nur einer von vielen ehrenamtlichen Bereichen, in denen jede helfende Hand gern gesehen ist. Bildquelle: sabinevanerp / pixabay.com

Gute Nachrichten für all diejenigen Personen, die hierzulande von der unentgeltlichen Arbeit ehrenamtlich tätiger Personen in den unterschiedlichsten sozialen Bereichen profitieren: Eine im Juli veröffentlichte Studie des IfD Allensbach kommt zum Ergebnis, dass in diesem Jahr so viele Personen ein Ehrenamt bekleiden, wie die vergangenen vier Jahre nicht. Demnach sind 2019 rund 15,98 Millionen Menschen ehrenamtlich tätig, 2018 waren es noch 14,87 Millionen. Am stärksten wird der positive Wandel im Vergleich mit Zahlen aus den Vorjahren deutlich:

Jahr     Ehrenamtlich Tätige in Millionen
2017    14,89
2016    14,36
2015    13,44

Etliche ehrenamtlich tätige Personen unterstützen Organisationen unmittelbar durch ihre geleistete Arbeit bzw. die Einbringung ihrer Zeit - aber auch auf finanzieller Ebene macht sich die Unterstützung der Helfer, die ihr Geld zum Beispiel durch eine Erbschaft oder durch einen Lottogewinn beim Eurojackpot erwirtschaftet haben, in den unterschiedlichen Institutionen bemerkbar.

Die Majorität engagiert sich ehrenamtlich in einem Sportverein



Fußball spielen im Sportverein
Fußball spielen im Sportverein

Interessant ist neben der steigenden Anzahl ehrenamtlich tätiger Personen des Weiteren, welcher Altersgruppe die meisten Helfer angehören und welche Institutionen bis dato besonders viele Ehrenamtliche für sich gewinnen konnten.

Bezüglich der Altersgruppen kommt die VuMA 2019 zum Ergebnis, dass mit 23,1% die über 70 Jahre alten Personen diejenige Gruppe darstellen, aus der die meisten ehrenamtlich Tätigen stammen. Die am zweithäufigsten vertretene Gruppe sind demnach die 60-69-Jährigen mit 17,6%, gefolgt von den 50-59 Jahre alten Personen mit 17,4%. Am seltensten beteiligen sich gemäß der VuMA mit nur 4,9% die 14-19-Jährigen an Ehrenämtern.

Die Analyse kommt mit Blick auf alle Altersgruppen zum Ergebnis, dass die Zahl der ein Ehrenamt bekleidenden Personen mit wachsendem Alter zunimmt. Zurückzuführen ist dies unter anderem auf das Ausscheiden aus dem regulären Erwerbsleben.

Aus derselben Studie geht außerdem hervor, dass sich mit großem Abstand die meisten Personen in Sportvereinen ehrenamtlich zum Beispiel als Trainer engagieren. Während auf diesem Wege 37,8% ihre Hilfe mit einbringen, ist die Arbeit in Kirchengemeinden bzw. kirchlichen Einrichtungen ebenfalls sehr beliebt – gleiches lässt sich auch für die Unterstützung von Hilfsorganisationen bzw. Einrichtungen wie den nachstehenden konstatieren:

  • Caritas
  • Rotes Kreuz
  • Feuerwehr

Ehrenamtswegweiser hilft Thüringern bei der Ehrenamtsfindung



Mann notiert sich Informationen zum Ehrenamt.
Im Internet gibt es viele Seiten, die Menschen mit praktischen Tipps dabei helfen, das richtige Ehrenamt zu finden. Bildquelle: StockSnap / pixabay.com

Auch bei den Thüringern ist das Bewusstsein für die Wichtigkeit ehrenamtlicher Tätigkeiten in den letzten Jahren gewachsen – so engagiert sich aktuell etwa jeder Dritte in unserem Bundesland ehrenamtlich.

Mit dafür verantwortlich ist unter anderem die steigende Zahl hilfreicher Informationsportale im Netz, die Interessierte zum einen darüber aufklären, in welchen Institutionen ehrenamtliche Tätigkeiten möglich sind, und zum anderen auch individuelle Wegweiser bereitstellen.

Speziell für Thüringen gibt es die Thüringer Ehrenamtsstiftung, die anno 2002 mit der Zielsetzung gegründet wurde, die ehrenamtliche Tätigkeit in Thüringen zu fördern. Auf dem Portal können Interessierte mit einem praktischen Ehrenamtswegweiser im Handumdrehen ihr neues Ehrenamt finden.

Dafür stellt die Seite eine Datenbank zur Verfügung, bei der nur drei wesentliche Angaben gemacht werden müssen:

1.    Einzugsgebiet
2.    Tätigkeitsbereich
3.    Postleitzahl

Gewählt werden kann bei den Tätigkeitsbereichen zum Beispiel zwischen beruflichen Interessenvertretungen, außerschulischer Bildungsarbeit oder dem Segment der Gesundheit bzw. Pflege von Menschen mit Behinderungen.

Werden alle Eingaben getätigt, listet die integrierte Suche im Anschluss übersichtlich Hilfe benötigende Institutionen mitsamt ihren Tätigkeitsbereichen, sowie Angaben zum Ort und der telefonischen Erreichbarkeit auf. Damit wird das ehrenamtliche Engagement für jedermann zugänglich.

Folge uns:

zu unserem Facebook-Account zu unserem GOOGLE+-Account zu unserem YouTube-Account zu unserem Instagram-Account zu unserem Twitter-Account