Langenwolschendorf

Langenwolschendorf

Langenwolschendorf Die lang­gestreckte Gemeinde Langenwolschendorf liegt landschaftlich reizvoll zwischen dem Zeulenrodaer Meer und dem Pöllwitzer Wald. Für Naturinteressierte gibt es in und um den Ort jede Menge zu entdecken. In ihrem Bürgermeister hat die Gemeinde auch einen engagierten Naturschutzbeauftragten, der sich darum bemüht, dass es Menschen, Pflanzen und Tieren in Langenwolschendorf gutgeht.

Artenschutzhaus Zwei gut ausgeschilderte Wanderwege, der Sonnenrundweg (2,6 km) und der Quellenrundweg (4,4 km) eignen sich prima für einen einstündigen Spaziergang, auch für Familien mit kleinen Kindern. Start und Ziel beider Wege ist das Gemeindeamt.

Sommers wie winters sprudeln 25 Liter Wasser pro Minute in gleichmäßiger Temperatur von 8 Grad aus der Waldquelle im Igelsdorfer Forst.

Waldquelle Viele Leute holen bei einem regelmäßigen Waldspaziergang dort ihr Kaffeewasser und schwören auf dessen Geschmack. Eine Wasseranalyse bescheinigte der Waldquelle tatsächlich eine hervorragende Trinkwasserqualität: Der ph-Wert von 6,89 entspricht einem relativ neutralen Wasser mit leicht basischen Eigenschaften und der Nitratwert von 4,83 mg/l liegt noch unter dem von der EU empfohlenen Richtwert von 25 mg/l. Bänke und eine kleine Holzhütte laden zum Rasten ein.

Kirche Langenwolschendorf
Der vermutlich im 13. Jahrhundert - etwa zur gleichen Zeit wie Zeulenroda - gegründete Ort Langenwolschendorf entwickelte sich im Verlauf seiner Geschichte recht unterschiedlich. Während das obere Dorf als Arbeiterwohnsitz rasch verstädterte, bewahrte sich das untere Dorf mit seinen bäuerlichen Anwesen weitgehend den ländlichen Charakter.



Schulmuseum Schulmuseum:
Die alte Dorfschule wurde 1908 im Jugendstil erbaut. 2006 wurde sie geschlossen. 2008 wurde das Schulmuseum mit Original-Exponaten aus einem Jahrhundert Schulleben eröffnet. Eine Besichtigung ist nach Vereinbarung möglich. Die Alte Schule wird von Vereinen genutzt: Lindenchor, Musikkapelle "Six no Five" und Mittelaltertruppe "Ferkelei" (Dudelsack und Trommel). Außerdem findet hier zweimal im Jahr ein Flohmarkt statt.

Lusthäuschen
Lusthäuschen:
Am Sonnenrundwanderweg auf der Schönen Höhe gelegen. Das Original wurde 1791 unter Fürst Heinrich XLII. Reuß jüngere Linie erbaut und 1945 durch Brandstiftung vernichtet. Der Pavillon wurde 2013 nach historischem Vorbild wieder aufgebaut. Von hier bietet sich eine herrliche Rundum-Aussicht in die Landschaft.



Für die Einwohner und alle anderen interessierten Bürger organisieren Gemeinde und Vereine außerdem eine Vielzahl von Veranstaltungen:

  • Vogelstimmenwanderungen
  • Wanderungen zu den drei Artenschutztürmen mit naturschutzbezogenen Themen. In den Türmen wohnen z.B. Fledermäuse, Bachstelzen, Meisen, Kleiber, Baumläufer, Turmfalken, Hausrotschwanz, Hornissen, Fledermäuse und Schmetterlinge.
  • Fledermausnacht im Rahmen der TourNatur, sehr beliebt bei Kindern
  • Heidelbeerfest im Sommer
  • Weihnachtsmarkt jedes Jahr am 3. Advent
  • Konzerte des Lindenchores zum Muttertag und am 4. Advent

Lage

Folge uns: