Auma

Auma und Weidatal

Marktplatz von Auma Die kleine Stadt Auma ist ein reizvoller Ort, der durch seine gut erhaltene kursächsische Postmeilensäule bekannt geworden.
Die den Marktplatz säumenden stattlichen Gebäude - das Rathaus und viele alte Bürgerhäuser - wurden nach dem großen Stadtbrand im Jahre 1790 gebaut.
Der Heimatverein der Stadt Auma bewahrt die geschichtlichen Zeugnisse der Stadt liebevoll auf.

kursächsische Postmeilensäule auf dem Markt Auma besitzt seit dem Jahre 1331 das Stadtrecht. Im Stadtkern ist der Verlauf der Stadtmauer noch recht gut zu erkennen.
Rund um den Marktplatz findet man das Alte Rathaus (neu erbaut 1790), das Neue Rathaus (1907/1908), die Regelschule "Franz Kolbe" (1900) und die Bürgerhäuser.
Sofort sticht die schöne aus dem Jahre 1722 stammende kursächsische Postmeilensäule - eine in Thüringen seltene Distanzsäule - ins Auge, die durch einen Erlass des Landesherren August I. (sächsischer Kurfürst und Polnischer König) gebaut wurde.

Am Graben Auma - als Sitz der Verwaltungs-gemeinschaft Weidatal - ist von vielen Ausflugszielen umgeben. Ungestört kann man in der waldreichen Umgebung wandern. Ein ganz besonderes Angebot ist der gut beschilderte Planetenwanderweg, der von der Schulsternwarte Auma nach Zeulenroda führt. Hier verbindet sich das Naturerlebnis mit der anschaulichen Vermittlung von Kenntnissen über unser Sonnensystem.

Im Weidatal
Durch die Nähe zur Talsperre Zeulenroda, bieten zahlreiche Unterkünfte jährlich hunderten Erholungssuchenden einen Urlaub inmitten der Natur. Ruhe und Entspannung findet der Besucher hier ganz bestimmt!

Folge uns: