Urlaub im
Herzen Deutschlands

Tourismus in Thüringen – ein Blick hinter die Kulissen



Gothe-Schiller-Denkmal in Weimar

Welcome to Thüringen! Der Tourismus in Thüringen hat in den vergangenen Jahren wirtschaftlich stetig an Bedeutung zugenommen. Die Folgen für den Freistaat sind positiv spürbar: Steigende Besucherzahlen, mehr Übernachtungen und Buchungen haben nicht nur die Attraktivität dieser Urlaubsregion steigen lassen, sondern ebenfalls die Lohnentwicklung positiv beeinflusst. Es gibt immer mehr Gründe, um in Thüringen seinen Urlaub zu verbringen!

Das Tourismusnetzwerk in Thüringen belegt eine starke Touristik-Bilanz für das Jahr 2017. Demnach ist nicht nur der innerdeutsche Tourismus erfolgreich geblieben, vor allem bei den Auslandsgästen gab es hohe Zuwächse. Internationale Ankünfte steigerten sich demnach um fast 10 Prozent sowie Übernachtungen auf rund 7 Prozent. Das Reformations-Jubiläum spielte hierbei natürlich eine besondere Rolle, was den jahrelangen Trend allerdings nur weiterhin bestätigt.

Reibungslose Prozesse im Hintergrund



Urlauber in Masserberg / Thüringer Wald
Urlauber in Masserberg / Thüringer Wald

Zuwachsraten in allen Sparten, so viele Übernachtungen wie noch nie, ganze 9,9 Millionen und ein Übernachtungsplus von 1,9 Prozent – das bedeutet für viele Tourismus-Betriebe eine weitere Professionalisierung. Diese ist unter anderem notwendig, um inn- und ausländische Gäste auch künftig ins schöne Thüringen zu locken und dabei alle organisatorischen wie logistischen Aufgaben im Hintergrund möglichst reibungslos ablaufen zu lassen.

Viele kleine und mittelständische Betriebe setzen inzwischen auf den Einsatz innovativer Software. Für sie ist der Einsatz von ERP-Software eine sehr effektive Möglichkeit, um ihre unternehmerischen Prozesse zu optimieren. Um der eigenen Branche sowie den individuellen Besonderheiten gerecht zu werden, erweist sich ein ausführlicher Online-Vergleich als sehr sinnvoll. Hat ein Betrieb sich für das richtige Enterprise-Resource-Planning (ERP) entschieden, lassen sich damit Zeit und Kosten sparen und das in allen Unternehmensbereichen.

Auch im Hinblick auf die Mitarbeiter entstehen hier motivierende Impulse. So werden einige Routineaufgaben mit ERP-Software automatisierbar und vereinfacht. Durch eine stärkere Lohnentwicklung in Thüringen haben sich immer selbstbewusstere Beschäftigte sowie stärkere Betriebsräte entwickeln können. Unterm Strich machen sich Investitionen in Prozesse und in bessere Arbeitsbedingungen immer bezahlt. Besser entlohnte und zufriedenere Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Gäste bessere Betreuung und Bedienung erhalten. Das gilt für alle Bereiche von gastronomischer Bewirtung bis Freizeitprogramm-Betreuung. Und dem Fachkräftemangel wird durch attraktivere Jobangebote entgegengewirkt.

Regionaler Tourismus statt umweltschädliche Fernreisen



Der Thüringer Wald – ein attraktives Urlaubsziel für umweltbewusste Urlauber.
Der Thüringer Wald – ein attraktives Urlaubsziel für umweltbewusste Urlauber.

All die Menschen, die die Natur lieben und auch verantwortungsvoll ihren Urlaub gestalten wollen, finden in Thüringen beste Voraussetzungen dafür. Viele naturbelassene Landschaften und Wälder geben vielen einheimischen Touristen die Möglichkeit, in der Natur abzuschalten und durchzuatmen. Naturschutzreservate oder Nationalparks wie der Thüringer Wald sind ein nahes, innerdeutsches Erholungsgebiet.

Der Thüringer Wald ist das meistbesuchte Urlaubsgebiet in Thüringen – aus vielen guten Gründen. Dieser bietet für Erholungssuchende viele verschiedene Möglichkeiten: Ob Wandern, Biken, oder Nordic Walking, allein, zu zweit oder in der Gruppe – die Bewegung in der grünen Oase tut einfach immer gut. Wer sich auf die Höhen der bis zu 982 Meter hohen Anhöhen (wie beim Großen Beerberg) bewegt hat, dem eröffnen sich schönste Panoramaausblicke, die jede Anstrengung wert sind.

Das rund 1.000 Quadratkilometer große Waldgebiet beherbergt außerdem viele kleine gastronomische Betriebe und Ferienanlagen, die ihre Gäste gern mit den traditionellen und landestypischen Gerichten bewirten. Wer in dieser Region einmal ausgiebig unterwegs war, schätzt sehr die sympathische Gastfreundschaft der dort ansässigen Tourismus-Anbieter.

Sanfter Tourismus ist auch in Thüringen ein neues Schlagwort geworden, obwohl ein solcher im Grunde schon traditionellerweise lange betrieben wird – die jahrhundertealte Kultur Thüringens verbunden mit der Ursprünglichkeit ihrer landschaftlichen Sehenswürdigkeiten trägt ganz natürlich dazu bei. Im Grunde muss hier weniger neu erfunden, als vielmehr auf alte Traditionen gezählt und hingewiesen werden. Ein sanfter Tourismus achtet darauf, in gewachsene Strukturen möglichst wenig einzugreifen und sie nicht zu zerstören. Sport- und Freizeitaktivitäten sollen in die vorhandenen natürlichen Möglichkeiten möglichst schonend eingebunden sein, das betrifft Sommer- wie Winteraktivitäten gleichermaßen.

Ein naturnaher Urlaub in der Region bedeutet auch, dass viele kleine und mittelständische Anbieter einen sanften Tourismus ermöglichen. Wer in familiär geführten Pensionen einkehrt, unterstützt einen vor Ort gewachsenen Tourismus, der auf den Schultern vieler kleiner Unternehmer sitzt. Immer mehr Urlauber auch aus dem Ausland erfreuen sich an den kleinen Betrieben, die viel besser das ursprüngliche Lebensgefühl in Thüringen vermitteln als große anonym wirkende Hotelanlagen. In die Landschaft integrieren sich die oft traditionell arbeitenden Betriebe auch viel harmonischer.

Unterstützung von oben



Nicht nur Thüringen-Besucher unterstützen den Wirtschaftszweig des Tourismus, staatliche Förderungen kommen der Region ebenfalls zugute. Das ERP-Regionalprogramm der Bundesregierung hat besonders förderungswürdige Bundesländer ausgewählt, insbesondere Thüringen profitiert davon. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen und sogar Freiberufler können durch solche Programme bis zu drei Millionen Euro Kredit für die Finanzierung ihrer Investitionen erhalten.

Voraussetzung hierfür ist, dass sie mindestens fünf Jahre in den in den Programmen ausgewiesenen Fördergebieten am Markt aktiv waren. Investiert wird dabei in den Kauf von Grundstücken, in Bau- und Umsatzkosten sowie in Technologietransfer. Unter anderem ist vorgesehen, verstärkt in das Gastgewerbe zu investieren. Die Zuschüsse für diesen Bereich sollen bis zu 30 Prozent angehoben werden, das bedeutet eine Steigerung von 500.000 auf zwei Millionen Euro. Auch sind Darlehen auf bereits gebrauchte Wirtschaftsgüter möglich.

Der Freistaat Thüringen ist ebenfalls stark interessiert an der Standortentwicklung im Tourismusbereich. So hat das Wirtschaftsministerium dieses Jahr 2018 ein eigenes „Team Tourismusgewerbe“ eingerichtet. Hier werden in einem Katalog geeignete Standorte und Flächen für Investitionen gesammelt.

Finanzielle Anreize sind auch im Bereich nachhaltiger Tourismus besonders nötig. Wie der deutsche Tourismusverband 2016 in seinem Praxisleitfaden nachweisen konnte, herrscht in Thüringen ein starker Bedarf an staatlicher Unterstützung, um Weiterbildungen und Qualifikationen finanzieren zu können. Dabei geht es um gewünschte Investitionen in Höhe von insgesamt 850.000 Euro, die dabei zur Verfügung gestellt werden könnten.

Viele kleinere Unternehmen haben von diesen Fördermöglichkeiten bereits profitiert. Das macht sich stets unmittelbar bemerkbar in einer weiter optimierten Tourismus-Landschaft, von der jeder Thüringen-Tourist wiederum profitiert.

Folge uns: