Langenwetzendorf

Langenwetzendorf in Thüringen

Denkmalgeschütztes Angerdorf Nitschareuth Der Ort Langenwetzendorf als Hauptteil der Gemeinde mit Sitz der Verwaltung wurde im Jahr 1268 das erste Mal urkundlich erwähnt.
Langenwetzendorf hat nicht umsonst seinen Namen, denn der Ort erstreckt sich entlang der Leuba in einer Länge von ca. 4 km.

In der Umgebung Langenwetzendorfs gibt es ein umfassendes Netz an gut beschilderten Wander- und Radwanderwegen, die beste Voraussetzungen für aktive Erholung bieten.

Aussichtsturm an der Kreuztanne Sehr reizvoll ist beispielsweise die Wanderung zum Aussichtsturm Kreuztanne bei nach Altgernsdorf.

Von hier aus kann man einen herrlichen Rundblick auf das Thüringer Vogtland genießen. Von der Elster bei Neumühle kommend, erreicht man nach einer Wanderung durch den Wald den Ort Nitschareuth.

Das Dorf Nitschareuth wurde im späten Mittelalter angelegt. Am 23. Mai 1449 wurde das Dorf in einer Urkunde erstmalig erwähnt.
Eine Kirche, welche im Jahre 1657 erbaut wurde, liegt am nördlichen Dorfrand.

Bauernmuseum Nitschareuth In einem Gehöft, welches im 18. Jahrhundert als Dreiseitenhof im fränkischen Baustil erbaut wurde, befindet sich das Bauernmuseum mit Kräutergarten. Das gesamte Angerdorf mit seinen gut erhaltenen Drei- und Vierseitenhöfen steht unter Denkmalschutz. Das historische Ambiente lädt zum Verweilen ein.
Bei rechtzeitiger Anmeldung können kleine Gruppen im Museumsbackofen Brot oder Kartoffelkuchen backen. Im Museums-Cafè kann man jederzeit einkehren. Mit viel Liebe haben die Dorfbewohner Hausrat und Arbeitsgeräte zusammengetragen um auch der jungen Generation die alten Traditionen nahe zu bringen.

Lage

Folge uns: