Geschichte der Stadt Suhl

Die Geschichte der Stadt

Erstmals urkundlich erwähnt, in dem von einem Nuwendof by Sule die Rede ist, wurde Suhl im Jahre 1318. Historiker gehen davon aus, dass Suhl um einige Jahre älter ist, einen Nachweis hierüber gibt es allerdings bis heute nicht, da die Amtshäuser und Urkunden durch drei Stadtbrände und die Kroaten im Dreißigjährigen Krieg vernichtet wurden. Unklarheiten gibt es neben dem Alter auch bei dem Ursprung des Namens der Stadt.

Die Varianten reichen von der Salzgewinnung bis zu sich hier sulenden Wildschweinen und der Eisenerzförderung auf der Sole der umliegenden Berge. Wahrscheinlich trifft letzteres zu, da Bergleute bereits seit etwa 1300 am Domberg, Ringberg und auf dem Döllberg Erz förderten. Erst 1860 schloß man am Domberg die letzte Grube. Ein anderer Industriezweig allerdings überlebte bis heute, wenn auch in abgemargerter Form, die Waffenherstellung. Seit rund 500 Jahren werden in Suhl Waffen produziert. Die Fabrikanten, die des Geschäfts wegen in den vielen Kriegen nicht nach Moral oder Unmoral, Recht oder Unrecht fragten, verkauften heute dem und morgen dem. Sowohl die Hennebergischen Grafen als auch die sächsischen Herzöge, denen Suhl zeitweise unterstand, mochten zwar die Waffen, aber nicht unbedingt den Rauch der einstiegen "Waffenschmiede Suhl". So entstand hier nie eine Residenz, kein Schloß wurde errichtet, wie in vielen umliegenden Orten. Zwischen 1815 und 1945 gehörte die Stadt als Enklave ohnehin zu Preußen und keiner der nachbarlichen "geadelten Städte" wollte mit Suhl etwas zu tun haben. Das änderte sich dann aber im Arbeiter- und Bauernstaat, der Suhl in den Rang einer Bezirksstadt erhob. Ein Großteil der Altstadt wurde abgerissen, es entstanden neue Straßen, Institutionen und sozialistische Neubauten.

Einen völlig neuen Schliff erhielt Suhl nach der Einheit Deutschlands 1990. Viele Neubauwohnungen wurden komplett renoviert und erhielten ein im Vergleich zu den ursprünglichen Grau ansehnlicheres Aussehen, die alte Stadthalle wurde in ein internationales Congresszentrum umgebaut, der Steinweg erhielt eine rekonstruktive Schönheitskur. Mit dem Lauterbogen Center entstand eine moderne Einkaufspassage und Suhl wurde zur Shoppingmetropole Südthüringens.

Bilder

Die Simsonvilla auf dem Domberg
Der Waffenschmied
Herrenteich, CCS und Hotel Mercure

Lage



Folge uns: