Diezhäuschen

Diezhäuschen bei Meiningen

Das Diezhäuschen oberhalb von Meiningen ist von der Altstadt / Schloss Elisabethenburg aus nur ca. 800 Meter entfernt. Nach einer kurzen Wanderung erwartet Sie hier eine herrliche Aussicht auf die Theaterstadt Meiningen und Umgebung.


Samuel Diez, am 19.12.1803 in Neuhaus/Thür. geboren, kam 1824 auf die Münchener Akademie und trat nach seiner Ausbildung 1832 als Hofmaler in den Dienst des Herzogs Bernhard II. von Sachsen-Meiningen. Auf zahlreichen Reisen in Deutschland und anderen Ländern (Rußland, Frankreich, England, Belgien) porträtierte er viele Fürstlichkeiten und Berühmtheiten (Cl. Schumann, H. Heine) und schuf bildkünstlerische Schilderungen von Ereignissen am Meininger Hof und zahlreichen Landschaften.

Neben seiner Tätigkeit als Hofmaler widmete er sich innerhalb des 1856 gegründeten Marienvereins dem Anlegen und Beschildern von Wanderwegen und Aussichtspunkten um Meiningen.

Der bekannteste Aussichtspunkt mit schönem Blick auf die Stadt ist der Bielstein (Brückner Bildstein), 80m oberhalb Meiningens. Die hier erbaute Hütte ist dem Galerie- und Porträtmaler und Parkgestalter Samuel Diez gewidmet. Eine alte Inschriftentafel lautete "Dem trefflichen Menschen und tüchtigen Künstler Samuel Diez, der uns lehrte die Schönheiten der Gegend zu erkennen und zu genießen - zu dankbarer Erinnerung".

Bielstein ist ein Bergname, den es in vielen Regionen unseres Landes gibt. Er stammt vom mittelhochdeutschen Verb billen (behauen). So wie der Backstein ein gebackener Stein ist, ist der Bielstein (mundartl. Bellstäh) ein Felsen, der wie mit der Spitzhaue bearbeitet aussieht.

Zu Ehren des Gründers und ersten Vorsitzenden des Marienvereins des Hofmalers Samuel Diez nannte man das Häuschen auf dem Bielstein Diezhäuschen.
Das Diezhäuschen wurde im Jahr 2013 durch Brandstiftung zerstört und im Jahr 2015 durch die Stadt Meiningen wieder errichtet.

Lage



Folge uns: