Nahetal-Waldau

Nahetal-Waldau in Thüringen

Umgebung von Nahetal-Waldau Unsere fünf Ortsteile (Hinternah, Oberrod, Schleusingerneundorf, Silbach, Waldau) mit ca. 3500 Einwohnern liegen etwa 410 bis 630 m ü. NN südlich des Rennsteigs, dem bekannten Höhenweg Deutschland, mitten im Naturpark Thüringer Wald und Biosphärenreservat "Vessertal".

Viele Kilometer gut markierte Wanderwege mit interessanten Ausblicken in ein prächtiges Bergpanorama laden Sie zum Wandern, Reiten, zum Radfahren und zu Kutschfahrten ein.

Blick auf Waldau Geführte Wanderungen zu allen Jahreszeiten, Fahrrad-, Ski- und Schlittenausleihe stehen Ihnen zur Verfügung. Dort, wo sich die engen Täler von Biber, Ansbach und Schleuse vereinigen, das Tal sich weitet und eine breite Aue bildet, liegt Waldau. 1299 als "Walthen" erstmals erwähnt, war die Ansiedlung im Mittelalter Zollstätte der Henneberger Grafen. Waldau war zu dieser Zeit, auf Grund seiner Lage, ein strategisch wichtiger Ort.
Nach Süden hin lockt in unmittelbarer Nähe des Waldauer Ortsteiles Oberrod der Bergsee Ratscher, der als Hochwasserschutzbecken für das Werratal angelegt wurde.

Bergsee Ratscher Mit Badestrand, FKK, Surfmöglichkeiten und Bootsverleih wird er im Sommer zu einem beliebten Ausflugsziel für die ganze Familie.
Ein umfangreiches Freizeitangebot erwartet die Besucher. Einmal im Jahr treffen sich hier Countryfreunde der ganzen Welt zu einem großen Festival.

In Hinternah ist im zweitältesten Haus des Ortes, das bereits 1575 erwähnt wurde, die weit und breit einzige noch intakte Dorfmühle zu besichtigen. Konzerte in der Kirche, ausgeführt von international anerkannten Künstlern, machen das Nahetal zu einem Mekka der klassischen Musik.

Blick auf den Ort Silbach Engertal heißt der Oberlauf des Flüsschens Nahe bei Schleusingerneundorf und das nicht zu unrecht, denn Straße und Bahn finden kaum genügend Platz. Sie müssen sich an den Berghängen hinaufwinden, um zum Rennsteig zu gelangen. Dabei tangieren sie das von der UNESCO anerkannte Biosphärenreservat "Vessertal-Thüringer Wald".

Der kleine verträumte Ort Silbach (ca. 100 Einwohner) ist quasi der Einstieg in das Biosphärenreservat. Mit seinem Charme lädt das Dörfchen besonders zum Entspannen ein und zeigt für Kenner viele Besonderheiten und Raritäten unserer Natur.

Köhlerei im Glasbachtal Eine touristische Attraktion ist die einzige in Thüringen noch betriebene Köhlerei im Glasbachtal. Hier rauchen heute noch die Meiler und Holzkohle wird hergestellt. Sie besteht wohl seit den Zeiten der Ortsgründung um 1406, als hier im "Nuwedorf under den Frouwen" (Siedlung unterhalb von Frauenwald) die ersten Glashütten ansiedelten.

Auch der Wintersport wird bei uns groß geschrieben und manch Sprössling lernt das Skilaufen eher als das Laufen. So kommt es auch das viele bekannte Wintersportler aus unseren Bergen stammen und heute noch hier wohnen und trainieren.

Folge uns: