Kriegsgräberdenkmal

Kriegsgräberdenkmal

Auf dem 1906 eingerichteten Truppenübungplatz Ohrdruf befand sich während des 1. Weltkrieges (1914 - 1918) ein großes Kriegsgefangenenlager mit ca. 15.000 Gefangenen. Rund 700 Verstorbene wurden auf diesem Gefangenenfriedhof beerdigt.

Im Jahre 1920 verzeichneten die Hauptgräberlisten folgende Belegung: 7 Belgier, 108 Engländer, 93 Franzosen, 66 Italiener, 1 Pole, 2 Portugiesen, 36 Rumänen, 334 Russen und Soldaten unbekannter Nationalität.

Ein Teil der Gräber von Franzosen, Belgiern, Engländern und Italienern wurde 1923 bis 1926 umgebettet, oder in Ihre Heimat überführt. 1928 waren noch 380 Gräber aufgeführt.

Die Sowjetarmee hat diesen Gefangenenfriedhof als Schießplatz und Panzerinstandsetzungsplatz genutzt und dementsprechend hinterlassen.

Seit 1991 begann die Rekonstruktion, anfangs als eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, später hauptsächlich durch Soldaten und zivile Mitarbeiter der Bundeswehr.

Kontakt

Kriegsgräberdenkmal

Truppenüberungsplatz
99885 Ohrdruf

Öffnungszeiten

täglich geöffnet, beim Eingang des Truppenübungsplatzes der Bundeswehr melden, da der Soldatenfriedhof nur von dort erreicht werden kann.



Lage



Folge uns: